Stefan Schlegel ist unter den ersten 10 beim Race Across America, dem härtesten Ausdauer-Radrennen der Welt

Das Race Across America begann am 13. Juni 2012 für Stefan Schlegel aus Hirschberg bei Heidelberg. Seit Beginn hat er über 3.000 km auf dem Fahrrad zurückgelegt und liegt unter den TOP 10 der Solo-Fahrer unter 50. Das Rennen ist 4.800 km lang und führt von der West- an die Ostküste der USA. Es gilt, 30.000 Höhenmeter zu überwinden.

Stefan Schlegel ist unter den ersten 10 beim Race Across America, dem härtesten Ausdauer-Radrennen der Welt

Stefan Schlegel unterwegs durch den mittleren Osten der USA

Das Rennen ist fast vorbei. Stefan ist aktuell zwischen Time Station 43 und 44 und in Ohio unterwegs. Wenn alles nach Plan läuft, wird er morgen Abend im Ziel einlaufen. Was für ein Rennen! Er hat heute nochmals längere Regenerationspausen eingelegt, um jetzt voll durchzustarten und das Rennen nochmals von hinten aufzurollen. Er hat sich wieder von Platz 8 auf Platz 6 vorgearbeitet. Reto Schoch und Christoph Strasser wird er wohl nicht mehr einholen, aber auf den Plätzen 3-8 ist noch alles drin.

Es ist auch Zeit, danke zu sagen. Danke an alle, die bereits im Vorfeld alles getan haben, um das Rennen möglich zu machen und Stefan’s Traum zu verwirklichen. Allen voran Verena Koch, seine Freundin, die ihn zu allen Qualifikationsrennen und Vorbereitungs-Trainings begleitet hat und nicht von seiner Seite gewichen ist, um ihn zu unterstützen. Sven Frank, Leiter des ICHP Deutschland, der den Job des Teamleiters übernommen und sich um die Reisevorbereitung gekümmert hat. Er ist jetzt mit in den USA, um die Regenerationsphasen mittels Hypnose optimal zu steuern. Selina Throm vom VitaThrom in Mannheim, die Stefan schon vorab in die USA begleitet hat und als Physiotherapeutin alles aus ihm herausholt. Alexander Scheuber, der uns mit diesem unglaublichen Bildmaterial versorgt und ebenfalls rund um die Uhr im Einsatz ist. Matthias Riester, der vor dem Rennen die Räder von Cyclomanix optimiert und angepasst hat, so dass Stefan wirklich zwei Mustangs dabei hat. Walter McDavid, den wir glücklicherweise über Sven kennengelernt haben. Er ist der “Team-Vater”, sorgt für Organisation und Crew im Campervan und ist mit der nötigen Ruhe ausgestattet, die notwendig ist, um bei einem solchen Projekt einen klaren Kopf zu behalten. Katja Reichenbach, die Stefan mit Essen und Getränken versorgt und mixt, was das Zeug hält.

Danke auch an das Deutschland-Team. Dr. Bettina Schulz, Essgenuss Heidelberg, hat viele der Suppen und Getränke gemixt und konzipiert und optimal auf Stefan’s Geschmacksnerven ausgerichtet, damit er auch genießen kann. Dr. Joachim Schulz, Allgemeinarzt aus Dossenheim, kümmert sich um die medizinische Betreuung und ist in ständigem Kontakt mit dem USA-Team. Er war auch maßgeblich an den Vorbereitungen beteiligt. Frank Leuz, der sich um alle grafischen Angelegenheiten wie die Kreation des Logos, Plakaten, Postern, Shirts etc gekümmert hat, damit wir ein einheitliches Bild nach außen abgeben und auf Sponsoren- und Marketing-/PR-Tour gehen konnten. Danke auch an Pionier Film aus Ludwigshafen, die unseren Trailer gemacht hat. Teil des Deutschland-Teams bin auch ich, Christiane Haase. Als Bindeglied zwischen dem USA-Team und uns habe ich viele Beiträge gepostet und mich um die Kooperationen mit dem Rhein-Neckar-Fernsehen, Radio Regenbogen und der Rhein-Neckar-Zeitung gekümmert, Online-PR betrieben und andere Redaktionen mit Material versorgt. Wir alle begleiten dieses Projekt aus voller Überzeugung und ehrenamtlich.

Ohne unsere Sponsoren jedoch hätten wir Stefan’s Race nicht auf die Beine stellen können. Deshalb auch hier ein Riesen-Dankeschön an PalatinoseTM, die Stefan mit der nötigen Energie in den USA versorgen und das Projekt überhaupt erst möglich gemacht haben. GORE Bikewear, die Stefan und sein Team mit Kleidung für alle Wetterlagen ausgestattet hat. Den Robinson-Club Playa Granada in Andalusien, die uns ein super Team-Training ermöglicht haben, als in Deutschland noch Winter war. Cardo Systems, die für das Funk-System gesorgt hat, damit die Verständigung gut klappt. Lupine Lighting Systems, die für “Erleuchtung” sorgt. Power Planet in Mannheim, wo wir vor dem RAAM im Training die Höhenkammer ausprobieren durften. RUDY Project für Sicherheit, denn ohne Helm geht gar nichts. Und natürlich SQ.LAB und B.A.U Bauträgergesellschaft mbH für die Unterstützung.

Noch ein dickes Dankeschön aber an die Fans! Ihr seid wirklich die Größten. Wir haben bisher so viel Unterstützung erfahren durch Worte, Musik, gute Ideen, mentalen Support und natürlich auch Eure Spenden für “Kinder unterm Regenbogen” oder für das Projekt “Stefan’s Race” selbst. Wir dürfen uns wirklich glücklich schätzen!

Wer das Rennen verfolgen möchte, kann sich unter www.rnf.de, www.stefans-race.de oder www.facebook.com/StefansRaceDe die neuesten Infos abrufen.

Stefan Schlegel und sein Team nehmen an einem der härtesten Rennen der Welt, dem Race Across America (RAAM) im Juni 2012 teil.

Die Einzelfahrer und Gruppen fahren rund 4.800 km von der West- an die Ostküste Amerikas und müssen dabei 30.000 Höhenkilometer überwinden.

Kontakt:
Stefan Schlegel
Stefan Schlegel
Pferchweg 12
69493 Hirschberg
06201-679 200
stefan@stefans-race.de
http://www.stefans-race.de

Pressekontakt:
Marketing/PR
Christiane Haase
Uzèsring 45
69198 Schriesheim
06203 954609
christiane.haase@cjhaase.de
http://www.cjhaase.de