Umfragen zeigen: 90% der Menschen wollen nicht ins Seniorenheim.

Senioren-Assistenten können helfen.

Umfragen zeigen: 90% der Menschen wollen nicht ins Seniorenheim.

Satt und sauber war gestern. Die Mehrheit der Deutschen, möchte in den eigenen vier Wänden alt werden und nicht in einem Pflegeheim. Dies ergeben zwei aktuelle Umfragen des Seniorenratgebers und der Johanniter Unfallhilfe. Die Umfragen zeigen auch, dass neun von zehn Bundesbürger im Alter Hilfsmittel und Dienstleistungen wahrnehmen wollen, um eigenständig und selbstbestimmt zu bleiben. Dazu zählen z.B. die ambulante Pflege, der Hausnotruf oder die Inanspruchnahme von Senioren-Assistenten.

Senioren-Assistenz: Ein Berufsfeld mit Zukunft

Während die ambulante Pflege meist nur den Grundbedarf abdeckt, gibt es immer mehr “Senioren-Assistenten”. Diese unterstützen Senioren im Alltag in ganz verschiedenen Bereichen vom Spazieren gehen über Hilfe bei Behörden-Angelegenheiten bis hin zu handwerklichen Tätigkeiten. Auch bei wichtigen Themen wie einer Vorsorgevollmacht, der Patientenverfügung oder dem Testament stehen Senioren-Assistenten mit Rat und Tat zur Seite. Manchmal geht es auch einfach darum, zuzuhören.Das Ziel dabei: durch Individualbetreuung von Senioren Isolation zu vermeiden und Heimunterbringung abwenden oder zumindest zu verzögern.

Netzwerk der Senioren-Assistenten – Das einzige bundesweite Netzwerk qualifizierter Seniorenbetreuer in Deutschland

Schaut man auf die demographische Entwicklung im Land, könnte sich die Senioren-Assistenz als ein Berufsfeld mit Zukunft erweisen. Seit 2006 wurden bereits mehr als 400 Senioren-Assistenten in 15 Bundesländern ausgebildet. Die Ausbildung in der professionellen Senioren-Assistenz nach dem Plöner Modell ist dabei ein Gesamtkonzept aus 120 Stunden Unterricht, Arbeiten an Ideen und Projekten sowie den Bereichen Vernetzung, Weiterbildung und Hilfestellung bei der Vermittlung. 2009 hat sich das Netzwerk der Senioren-Assistenten gegründet. Dieses Netzwerk ist der einzige bundesweite Zusammenschluss qualifizierter Seniorenbetreuer in Deutschland.

Vermittlungsportal erleichtert Suchen und Finden von Senioren-Assistenten

Das neue Vermittlungsportal des Netzwerks mit den Profilen von fast 100 Senioren-Assistenten trägt dazu bei, dass Senioren und deren Angehörige sich online Unterstützung durch Senioren-Assistenten organisieren können und somit gute Chancen haben, ein Leben in den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Dieses Internetportal www.die-senioren-assistenten.de wurde vom Schulungsanbieter Ute Büchmann|Seminare eingerichtet. Es wird sukzessive aufgebaut und von Senioren-Assistenten aus dem Netzwerk administriert. Die Nutzung für Senioren ist kostenlos.

Über Ute Büchmann|Seminare

Seit 2007 bildet Ute Büchmann mit ihrem Netzwerk Senioren-Assistenten aus. Mit inzwischen 3 Mitarbeiterinnen organisiert sie das Management an den vier Seminarstandorten Kiel, Berlin, Hamburg und Müllheim b. Freiburg. Unterstützt wird sie von rund 50 Dozenten aus dem ganzen Bundesgebiet. Das Unternehmen verfolgt drei Ziele:

1. Senioren-Assistenz als neue Dienstleistung und mögliche Alternative zur Heimunterbringung auf dem Markt zu etablieren
2. lebenserfahrenen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten
3. Angehörige zu entlasten, damit diese Zeit für berufliche und familiäre Freiräume bekommen.

Mittlerweile sind mehr als 400 Senioren-Assistenten in der professionellen Senioren-Assistenz ausgebildet. Sie kommen aus allen Bundesländern, der Schweiz und Österreich. Die Senioren-Assistenten/Plöner Modell sind bundesweit vernetzt.

Kontakt:
Ute Büchmann|Seminare
Ute Büchmann
Lise-Meitner-Str. 1-7
24223 Schwentinental
04307/900-340
ute.buechmann@kielnet.net
http://www.senioren-assistentin.de