Ziel: Winkend Segel-Weltmeister werden

Thorsten Schutt will in der Yngling-Bootsklasse aufs Siegertreppe – Trockenübung in Bielefeld

Ziel: Winkend Segel-Weltmeister werden

In Brunnen, auf dem Vierwaldstättersee in der Schweiz, finden im Juli die Weltmeisterschaften einer ganz speziellen Segelklasse statt: der Yngling Bootsklasse. Mit dabei ist Thorsten Schutt. Er hat sein Ziel ganz hoch gesteckt – Weltmeister werden. Dafür setzen er und seine Team-Kollegen Robert-jan Kentgens und Kai Morwinski neben intensivem Training auch auf die Zusammenarbeit mit Wingwave-Coach Markus Bauchrowitz – am 2. März erfolgt das erste Coaching in Bielefeld.

Bielefeld/Oberhausen, 21.Februar 2013 – Beim Segeln kommt es neben der Technik auch auf eine gute Teamfähigkeit an, um an sein Ziel zu kommen. Das weiß auch Thorsten Schutt. Der 32-jährige Segler startet mit seinem Team – Robert-Jan Kentgens und Kai Morwinski – im Juli bei der Weltmeisterschaft in der Bootsklasse “Yngling” in Brunnen am Vierwaldstättersee (Schweiz). Sein Ziel: Ganz oben aufs Treppchen. Dass dazu mehr gehört als nur gut zu segeln, weiß der Duisburger sehr gut. Mehrfach stand er kurz vor dem Titel, scheiterte oft an der letzten Hürde. Woran liegt es? Das herauszufinden ist Aufgabe seines wingwave-Coach Markus Bauchrowitz, der
ihm von seiner Segel-Kollegin Silke Hahlbrock (Katamaran Mixed Hull) empfohlen wurde.

Gemeinsam arbeiten sie an der Verbesserung des letzten Prozent der Leistung von Thorsten Schutt, der in Fachkreisen als bester Segler seiner Klasse gilt. Dafür treffen sich der Sportler, dessen Kollegen sowie Markus Bauchrowitz am 2. März in Bielefeld, um Blockaden zu erkennen und zu lösen. Einen wesentlichen Glaubenssatz, der Thorsten Schutt stoppt, haben die beiden bereits herausgefunden: Er ist dann gut, wenn der Druck weg ist. Nachdem die erste Fahrt verloren war, segelte er bei den darauf folgenden immer ganz vorne mit dabei. “Ähnliches ist oft beim Fußball zu sehen”, so Markus Bauchrowitz, der selbst segelt. Wenn Mannschaften bereits abgestiegen sind, spielen sie die letzten Spiele bis zuM Saison-Ende oft sehr erfolgreich. Jetzt gelte es, das dreiköpfige Team als gesamtes System zu betrachten und gemeinschaftlich auch mental zu stärken. Beim Segeln ist Verständnis füreinander besonders wichtig, sonst blockiert man sich gegenseitig. So beobachtet der Coach das Team beim Training entweder vom Land aus per Fernglas oder geht auch mit raus aufs Wasser.

“Es sind meist kleine Auslöser, kleine Blockaden, warum etwas nicht 100prozentig rund läuft”, weiß der Bielefelder Coach. Mittels der Kurzzeit-Coaching-Methode wingwave kann er den dreien rasch helfen, diese Blockaden zu lösen. wingwave®-Coaching ist ein im Jahr 2001 von den Diplom-Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund entwickeltes Kurzzeit-Coaching-Konzept mit einer sehr effektiven Kombination aus bestimmten Coaching-Elementen (siehe Erklärung unten).

Diese Blockaden müssen nicht einmal unmittelbar mit dem Sport zusammen hängen. Oft liegen andere Ursachen hinter dem eigentlichen Problem, die einem selbst gar nicht bewusst sind. Dank der Methode kann Markus Bauchrowitz über einen Muskel-Test herausfinden, welche Emotionen das Gehirn und damit die Leistungsfähigkeit behindern. Meist reichen kurze Coachings, um diese Blockaden rasch zu lösen. So kann sogar noch während des Wettkampf getestet und in den Pausen gecoacht werden. “Unterstützung bis zur letzten Minute für die Verbesserung des letzten Prozent der Leistung”, sagt Markus Bauchrowitz begeistert und ist davon überzeugt: “Diesmal wird es Thorsten Schutt schaffen – ganz nach oben!”.

Über Thorsten Schutt:
Der 32-jährige Lehrer aus Oberhausen segelt seit seinem 6. Lebensjahr. Zunächst in der Klasse “Optimist”. Mit 14 wechselt er in die Klasse “Yngling”. Hier sammelte er Erfahrungen bei zahlreichen Regatten und startet seit 2007 auch bei Weltmeisterschaften. Von Jahr zu Jahr arbeitet er sich in der Platzierung weiter nach vorne, nach einem 8. Platz im Jahr 2009 schaffte er es im Jahr 2011 aufs Siegertreppchen und wurde 3. Nach einem Jahr Pause hat er sich nun das Ziel gesetzt, Weltmeister zu werden. Dafür setzt er auch auf seine Teamkollegen, Robert Jan Kentgens (NL) und Kai Morwinski. Beide haben ebenfalls Weltmeisterschaften-Erfahrung.

Über Markus Bauchrowitz:
Markus Bauchrowitz, coaching II training II entwicklung wurde im Jahr 2000 von Markus Bauchrowitz gegründet. Der Diplom-Kaufmann hat sich nach seiner Zeit als Offizier der Luftwaffe und dem Studium an der Universität der Bundeswehr sowie der Geschäftsführertätigkeit bei einem CallCenter-Dienstleisters zunächst auf das Thema Vertriebs-Coaching konzentriert. Inzwischen kam als zweiter Schwerpunkt das Thema Sport-Coaching hinzu. Als wingwave-Coach unterstützt er das Lösen von Blockaden und das Verbessern des Zusammenspiels im Team. Derzeit konzentriert sich seine Tätigkeit auf den Segelbereich, weitere Sport-Themen sind in Arbeit. Neben der Arbeit mit Team Hahlbrock/Bottoni auf dem Weg zur Olympiade 2016 in Rio de Janeiro, coacht Markus Bauchrowitz derzeit auch ein weiteres Segelteam zur Weltmeisterschaft 2013 in der Schweiz. Seit fünf Jahren segelt der 45-jährige selbst und hat einen Blick dafür, worauf es im Zusammenspiel ankommt. Darauf setzt auch Europas modernste Katamaran-Schule “Rails on water” aus Leipzig und hat den Sport-Coach bereits jetzt für die Kieler Woche verpflichtet.

Was ist Wingwave?
wingwave®-Coaching ist ein im Jahr 2001 von den Diplom-Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund entwickeltes Kurzzeit-Coaching-Konzept mit einer sehr effektiven Kombination aus den Coaching-Elementen
– bilaterale Hemisphärenstimulation, wie beispielsweise “wache” REM-Phasen aus dem EMDR, auditive oder taktile links-rechts Inputs , Neurolinguistisches Programmieren (NLP)und- Myostatik-/O-RingtestMuskeltests zur gezielten Planung von optimalen Coachingprozessen und zur objektiven Erfolgskontrolle)
Wirkung:
Normalerweise verarbeiten wir unsere Erlebnisse und Erfahrungen, während wir schlafen. Der Volksmund sagt dazu: “Schlaf eine Nacht drüber, dann sieht die Welt wieder anders aus.” Zuständig für diesen Verarbeitungsprozess sind die sogenannten REM-Phasen. REM steht für Rapid Eye Movement: Schnelle Augenbewegungen. Das sind die Phasen im Schlaf, in denen man träumt und in denen sich die Augen bei geschlossenen Lidern schnell hin und her bewegen. Manchmal reichen die normalen REM-Phasen nicht aus, um ein Erlebnis zu verarbeiten. Denn die zunehmende Informationsflut kann unser Gehirn und die REM-Phasen überfordern. Dies passiert den gesündesten Menschen und ist in der heutigen Zeit bedingt durch die hohe Veränderungs- und Leistungsgeschwindigkeit völlig normal. Die nicht verarbeiteten Stresserlebnisse können sich unterschiedlich auswirken: blockierende Emotionen – wie Ängste oder Selbstzweifel, verminderte Leistungsfähigkeit und Leistungsblockaden, innere Unruhe, emotionaler Rückzug, Antriebslosigkeit usw. Um die Stressoren und blockierenden Emotionen zu identifizieren, wird der Myostatiktest genutzt. Um anschließend die blockierten Verarbeitungsmechanismen wieder anzustoßen und den Stress zu lösen, werden im wingwave-Coaching dann schnelle Fingerbewegungen vor den Augen des Klienten eingesetzt. Der Klient folgt diesen Bewegungen mit seinem Blick. So werden schnelle Augenbewegungen erzeugt, die in der Wirkung den REM-Phasen ähneln. Meist reichen schon 3 bis 5 Coachingsitzungen aus, um emotional wieder in Balance zu kommen, sowie die gewohnte Leistungsfähigkeit und Lebensqualität wiederherzustellen. wingwave-Coaching wird in den Bereichen Business, Leistungssport, Pädagogik und Didaktik, Gesundheit sowie in Künstlerkreisen erfolgreich genutzt.

Markus Bauchrowitz, coaching II training II entwicklung wurde im Jahr 2000 von Markus Bauchrowitz gegründet. Der Diplom-Kaufmann hat sich nach seiner Zeit als Offizier der Luftwaffe und dem Studium an der Universität der Bundeswehr sowie der Geschäftsführertätigkeit bei einem CallCenter-Dienstleisters zunächst auf das Thema Vertriebs-Coaching konzentriert. Inzwischen kam als zweiter Schwerpunkt das Thema Sport-Coaching hinzu. Als wingwave-Coach unterstützt er das Lösen von Blockaden und das Verbessern des Zusammenspiels im Team. Derzeit konzentriert sich seine Tätigkeit auf den Segelbereich, weitere Sport-Themen sind in Arbeit. Neben der Arbeit mit Team Hahlbrock/Bottoni auf dem Weg zur Olympiade 2016 in Rio de Janeiro, coacht Markus Bauchrowitz derzeit auch ein weiteres Segelteam zur Weltmeisterschaft 2013 in der Schweiz. Seit fünf Jahren segelt der 45-jährige selbst und hat einen Blick dafür, worauf es im Zusammenspiel ankommt. Darauf setzt auch Europas modernste Katamaran-Schule “Rails on water” aus Leipzig und hat den Sport-Coach bereits jetzt für die Kieler Woche verpflichtet.

Kontakt
Markus Bauchrowitz – coaching II training II entwicklung
Markus Bauchrowitz
Arndtstr. 21
33615 Bielefeld
+49 521 329 09 59
look@markus-bauchrowitz.de
http://www.markus-bauchrowitz.de

Pressekontakt:
CS Communication, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Sohn
Brechtstr. 4
32257 Bünde
05223-654131
info@cscommunication.de
http://www.cscommunication.de